Babypuppen-Magazin eingestellt

Liebe Babypuppenfreunde,

gerade einmal zwei Wochen ist es her, dass wir von der Redaktionsleitung des Babypuppen-Magazins darüber informiert wurden, dass neben einigen anderen von der Wellhausen & Marquardt Mediengesellschaft bR bisher verlegten "Spezialmagazinen", auch das Babypuppen-Magazin mit sofortiger Wirkung nicht mehr als eigenständiger Titel herausgegeben wird. Insgesamt vier Titel, darunter auch leider das einzige, deutschsprachige Printmedium der Reborn-Szene, werden bereits mit den kommenden Ausgaben in ihre jeweiligen Muttermagazine integriert.

Diese auch für den Verband völlig überraschende Entscheidung der Verlagsleitung, sei primär auf den rückläufigen und schwierigen Anzeigenmarkt schwerpunktmäßig im Hobbybereich aber letztendlich auch im Kreativbereich zurückzuführen - so die Chefredaktion. Neben den dadurch strategisch unvermeidbaren Sparmaßnahmen, verspricht sich der Herausgeber durch die Einbindung des Reborn-Themas in das Kern-Magazin Puppen & Spielzeug mehr Vielfalt und Abwechslung für einen noch größeren Leserkreis von Puppenliebhabern.

Die aus betriebswirtschaftlicher Sicht nachvollziehbare Entscheidung ist umso bedauerlicher, berücksichtigt man die inhaltliche Weiterentwicklung und die stetig gestiegenen Absatzzahlen des Magazins nach der Übernahme durch W&M aus der damaligen Insolvenz des Dollami-Verlages. Mit nicht unmaßgeblicher konzeptioneller wie auch redaktioneller Unterstützung noch aktiver aber auch mittlerweile ausgeschiedener Verbandsmitgliedern, konnte die Attraktivität, Inhaltsvielfalt und Beitragsqualität nach überwiegender Kundenmeinung deutlich gesteigert werden. Insofern ist die beschriebene Integrationsmaßnahme keinesfalls als Ergebnis einer misslungen Babypuppen-Strategie zu verstehen sondern vielmehr der geschilderten, grundsätzlichen Rezession im Anzeigenmarkt geschuldet.

Bleibt zu hoffen, dass die beschriebene Maßnahme und die damit verbundenen Änderungen für die Reborn-Szene auch tatsächlich die verlagsseitig erhofften Positiveffekte mit sich bringen werden.

Herzlichst Ihr ASINTRA-Team

Zurück