Augen auf, beim Reborn-Kauf!

Liebe Babypuppen-Freunde,

Johann Wolfgang von Goethewo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Dies hat offenbar auch bereits der Autor des bekannten Sprichwortes, Johann Wolfgang von Goethe, erfahren müssen. Was genau den deutschen Dichter zu dieser Aussage bewogen haben mag, entzieht sich leider unserer Kenntnis. Dennoch lässt sich seine über 200 Jahre alte Feststellung problemlos in die Gegenwart und damit auch in die noch nicht einmal 20 Jahre alte Reborn-Szene übertragen.

Der Verkäufermarkt für realistische Babypuppen (Reborn Baby oder Reborn Doll) ist nach Schätzungen des Verbandes in den vergangenen Jahren alleine in Deutschland auf über 5.000 Anbieter angestiegen. Wir vermeiden an dieser Stelle ganz bewusst den zwischenzeitlich inflationär gebrauchten Begriff "Reborn Artist" oder "Reborn-Künstler". Und dies tun wir nicht etwa, weil der Verband europäischer Puppenkünstler (VeP) irriger Weise für die Verwendung der Bezeichnung "Puppenkünstler", als Bedingung grundsätzlich auch das Modellieren des jeweiligen Modells vorschreibt. Vielmehr sind es die die zahllosen Angebote, welche weder qualitativ noch von den wahrnehmbaren "künstlerischen Fertigkeiten" her etwas mit Kunsthandwerk, geschweige denn mit Kunst zu tun haben.

Versprechungen über Qualität, Material- und Produktbeschaffenheit gibt es viele. Doch bei Weitem nicht alle Aussagen sind fachlich richtig, entsprechen den Tatsachen oder halten einer objektiven Prüfung auch stand. Oftmals verbirgt sich dahinter noch nicht einmal böse Absicht, sondern vielmehr einfach nur Unwissenheit. Denn der weitaus größere Anteil der Reborn-Szene ist autodidaktisch tätig und lehnt die Teilnahme an professionellen Aus- und Fortbildungsangeboten alleine aus finanziellen Gründen ab. Zu allem Überfluss versuchen dann noch häufig als "Privat" agierende Anbieter, die gesetzlich vorgesehene Mängelhaftung auch bei Privatverkäufen, durch juristisch meist wirkungslose Vormulierungen auszuschließen.

ASINTRA Kauf-Ratgeber Reborn-PuppenDie Leidtragenden sind am Ende stets die Kunden, deren Traum-Puppe nicht selten zum kostspieligen Alptraum mutiert. Um künftigen Babypuppen-Besitzern an dieser Stelle zu helfen und teuren Fehlinvestitionen vorzubeugen, hat ASINTRA anlässlich der erstmaligen Teilnahme an der diesjährigen CREATIVA, einen ersten Kauf-Ratgeber veröffentlicht. Dieser gibt nicht nur Kaufinteressenten bereits erste, wichtige Hinweise und Tips zu Kauf- und Qualitätskriterien. Nach und nach wird der Verband diesen ersten Schritt durch die Veröffentlichung weiterer themenbezogener Broschüren wie "Rooting", "Wimpern" u.a., ergänzen. Dazu haben wir auf unserer Homepage eine eigene Seite "Ratgeber" eingerichtet. Hier finden Sie den aktuellen Kauf-Ratgeber sowie die kommenden Broschüren als Online-Version zum Download.

Herzlichst Ihr ASINTRA-Team

Zurück